Bei Amazon glänzt der Aktienkurs, bei uns die Beratung. Telefon: ✆ (030) 20 16 56 70

Serviceversprechen


Kontakt

DAZ Diktiertechnik GmbH
Adlergestell 129
12439 Berlin

HRB: 113124
Ust-ID: DE259297823

Tel.: +49 (0)30-20165670 (Büro)
Tel.: +49 (0)30-20165671 (Support)
Fax: 030-27997583

Olympus Voice Pro-Line Authorized Dealer Philips Certified Partner Professionelle Diktierlösungen Philips Certified Partner Spracherkennung Nuance Dragon Naturally Speaking Authorized Dealer SpeechLive Diktatworkflow und Spracherkennung sicher zahlen mit PayPal
SSL

Anwendertipps

Die DAZ Diktiertechnik beschäftigt sich seit Mitte der 90er Jahre ausschließlich mit digitalen Diktiergeräten und den zugehörigen Komponenten. Herzstück unserer Beratungstätigkeit sind unsere Erfahrungen aus vielen tausend Installationen und die als Feedback gesammelten Anwendertipps. Von diesen möchten wir Ihnen an dieser Stelle immer mal wieder einige vorstellen.


Olympus DS-4000

Die Olympus DS-4000 sind offensichtlich unkaputtbar - eine Eigenschaft, die man übrigens den nachfolgenden DS-Modellen, bis hin zum DS-9000, auch nachsagen kann. Aber wie dem auch sei: Immer wieder einmal geht es altgedienten Anwendern darum, dass die mit Diktiergerät gelieferte Software weniger widerstandsfähig ist und unter Windows 10 nicht mehr läuft. Dem ist so. Aber das ist nicht weiter schlimm, weil das DS-4000 auch unter Windows 10 als Massenspeicher erkannt wird. Will man die Diktate auf seinem Rechner nicht hören sondern sie mittels des Rechners lediglich downloaden und zur Schreibkraft verschieben oder senden, geht das problemlos ohne den alten DSS Player Pro.
Hat man höhere Ansprüche, kann man auch zur Vorgängerversion ODMS 6 der Olympus Diktatverwaltungs- und -aufzeichnungssoftware oder gar der aktuellen Version ODMS 7 greifen. Beide Programme erkennen das inzwischen steinalte, einst massenhaft verkaufte Gerät als "Removable Drive" mit Diktatverzeichnissen. Die Funktionen der Software, die der Verschriftlichung von Diktaten dienen, kann man uneingeschränkt nutzen. Einzig die normalerweise nutzbaren Funktionen um ein Diktiergerät einzustellen, stehen nicht zur Verfügung.

Olympus DS-4000

(Stand 23.05.2019)


SpeechMike Premium Air

Derzeit treten gehäuft Probleme mit den Top-SpeechMikes von Philips auf, deren Ursache sich bislang nicht bestimmen läßt. Sie zeigen sich in einem Brummen und Vibrieren dieser Geräte, die unter den Modellbezeichnungen SMP4000 und SMP4010 vertrieben werden. Philips empfiehlt die Überprüfung des Firmwarestandes der Mikrofone und zugehörigen Dockingstationen. Eine Firmwareversion 4.5 wird vorausgesetzt, die ggf. mit der "SpeechControl Driver und Configuration Software" übertragen werden muss. Andererseits soll mittels eines vereinfachten Reklamationsprozesses der Vorabtausch betroffener Geräte möglich sein.

(Stand 12.03.2019)


Olympus ODMS 7.2

Die Spracherkennungsschnittstelle des Diktataufzeichnungs- und verwaltungsprogramms, welches bei den professionellen Diktiergeräten DS-9000 und DS-9500 zum Lieferumfang zählt, ist derzeit fehlerbehaftet. Wird ein Diktiergerät im Zusammenspiel mit aktuellen Dragon-Programmen als USB-Mikrofon genutzt, funktionieren einige der geläufigsten Sprachbefehle nicht. "Lösch das!" oder "Streich das!" zählen dazu. Auch das Cursorverhalten ist teilweise nicht nachvollziehbar, d.h. es werden unerwartete Cursorpositionen eingenommen oder zeitlich versetzte Wortmarkierungen gezeigt. Unter der Vorgängerversion ODMS 6.x funktionierte die Spracherkennungsschnittstelle klaglos, so dass eine Nachbesserung mit Erscheinen von ODMS 7.3 oder mit einem von Olympus gelegentlich zwischen den Updates bereit gestellten Patch erwartet werden kann.

(Stand 11.03.2019)


Sprachbefehle für das Philips SpeechOne

Das SpeechOne auf dem Kopf, lassen sich die Dragon Spracherkennungsprogramme problemlos mit Sprachbefehlen steuern. Viele Anwender nehmen trotzdem die Maus zu Hilfe, um die Spracherkennung zu starten und zu stoppen. Eine deutlich bedienungsfreundlichere Alternative ist ein am SpeechOne angeschlossener PHILIPS-Fußschalter. Die Fußschalter ACC2330, ACC2320 und ACC2310 lassen sich mit Steuerungsbefehlen für Dragon belegen. Wenn man auf diese Weise eine Spracherkennung startet oder in einem bereits erkannten Text zurück spult, um eine Einfügung zu diktieren, bleiben die Hände frei - um bspw. in einer (Patienten-)Akte zu blättern.

(Stand 11.01.2019)


Sprachkommentare / Verbale Anweisungen

Diktate werden häufig von Kommentaren oder Anweisungen für Schreib- oder Servicekräfte begleitet á la: "Ich mache für den Mandanten morgen noch einen anderen Schriftsatz fertig, beide können dann gemeinsam in die Post". Übernimmt ein Spracherkennungsprogramm wie "Dragon Professional Group" oder "Dragon Legal Group" die Erkennung der Diktate, verarbeitet es diese Kommentare mit. Sie erscheinen dann im Schriftsatz als erkannter Text.

Es sei denn, die Diktiergeräte-Funktion "Sprachkommentar" (OLYMPUS) oder "Anweisung" (PHILIPS) wird während der Aufnahme genutzt. Bei Diktiergeräten wie dem DS-9000 oder dem DPM 8000 geht ein Diktat mit einem Tastendruck während der Aufnahme fließend in einen Kommentar über, mit einem weiteren Tastendruck wieder in den normalen Aufnahmemodus zurück. Werden so erzeugte Diktate mit Kommentaren über die Diktatverwaltungssoftware ODMS oder SpeechExec Pro der Spracherkennung übergeben, werden die Kommentare bei der Erkennung ausgespart. Dass ein Diktat einen abzuhörenden Kommentar enthält, sieht die Schreib- oder Servicekraft in der Diktatliste des jeweiligen Diktatverwaltungsprogramms mittels farbiger Visualisierung.

(Stand 13.12.2018)


Firmware-Update 1.11 für Olympus DS-9500

Für das DS-9500 hat Olympus das Firmwareupgrade mit der Versionsnummer 1.11 bereitgestellt. Das Update behebt Probleme, die vereinzelt beim Gerätestart und bei tiefentladenem Akku aufgetreten sind. Die Firmware-Aktualisierung der aktuellen Diktiergeräte von Olympus erfolgt automatisch, sobald das Diktiergerät via USB mit einem Rechner verbunden ist, auf welchem die Olympus Diktatverwaltungssoftware (ODMS) in der Version 7 läuft. Im Falle des aktuellen Firmwareupdates ist es unbedingt erforderlich, dass ein DS-9500 zu mindestens 60 Prozent aufgeladen ist. Wir empfehlen daher, das Gerät vor der Verbindung mit dem Rechner über das Stromnetz aufzuladen. Dafür ist die Dockingstation vom USB-Port zu trennen und diese mit dem zum Lieferumfang des Diktiergeräts zählenden Netzteil zu verbinden.

(Stand 04.12.2018)


MacOS 10.14 (Mojave) und DSS Player

OLYMPUS bietet mit dem DSS Player for Mac weiterhin eine im Vergleich mit Windows-Systemen zwar eingeschränkte, herstellerübergreifend aber die beste Software zur Verarbeitung von Diktaten am Mac an. Mit dem DSS Player for Mac können OLYMPUS Diktiergeräte vom Rechner ausgelesen und darauf befindliche Diktate verwaltet werden. Auch wesentliche Einstellungen am Diktiergerät lassen sich mithilfe des Programms vornehmen.
Das heute veröffentlichte Update von Mac OS X ist für den aktuellen DSS Player for Mac (Version 7.4) nicht zu empfehlen. Es führt zu Inkompatibilitäten. OLYMPUS wird das Diktierprogramm updaten, aber das geschieht erst Anfang 2019.

(Stand 24.09.2018)


Verwendung der neuen Dragon Medical Practice Edition mit Olympus ODMS R7

Im Moment gibt es das Video nur auf Englisch, aber wir möchten Ihnen nicht vorenthalten, wie Sie die aktuelle Workflow-Software von Olympus, ODMS R7, mit der neuen Dragon Medical Practice Edition 4 verwenden können.

https://www.youtube-nocookie.com/embed/pTqH0Y7SdNM


OLYMPUS ODMS Software, Release 7.x, DS-9500, DS-9000

Die OLYMPUS-Diktiergeräte DS-9500 und DS-9000 enthalten keinen Datenträger mit Software im Lieferumfang. Die zugehörige Software muß aus dem Internet geladen werden. Der zentrale Link lautet:

In Abhängigkeit von Ihrem Anwendungsfall benötigen man den

Die genannten Links führen zu Seiten, die neben den Installationsdateien auch Hinweise zu den Systemanforderungen und zur Installation enthalten.


Speech Mike Premium Air

Ende 2017 ist eine fehlerhaft produzierte Charge des SpeechMike Premium Air in den Handel gelangt. Die betroffenen Diktiermikrofone vibrieren, die Aufzeichnung oder die Wiedergabe von Diktaten ist nur temporär oder überhaupt nicht möglich. Erkennen lassen sich die defekten Geräte an einer dreiziffrigen Zahlenfolge. Sie befindet sich an der Unterseite der Bluetooth-Dockingstation (s. Bild). Stehen vor der Seriennummer die Zahlenfolgen 749 / 750 oder 751 handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Speech Mike Premium Air, dessen Docking-Station ausgetauscht werden muß.

SpeechMike Premium Air defekt

(Stand 09.02.2018)


SpeechMike Premium Air 4000 / SpeechMike Premium Air 4010

Das kabellose SpeechMike Premium Air von PHILIPS läßt sich eingeschränkt auch unter OS X mit Dragon for Mac nutzen. Dafür ist es zunächst erforderlich, das SpeechMike in den Dragon-Modus zu versetzen. Dafür werden die "EOL/Prio"- und die "Ins/Ovr"-Tasten gleichzeitig für 3 Sekunden gedrückt. Dabei leuchten die linke und rechte LED über dem Tastenblock orange. Wenn das Mikrofon in den Dragon-Modus versetzt ist, läßt sich die Record-Taste des SpeechMikes zum Diktieren und zum Pausieren nutzen. Die Status-LED zeigt den korrekten Betriebszustand an. Allerdings korrespondiert der Status des SpeechMikes leider nicht mit der Statusanzeige des Dragon-Statusfensters (Grünes bzw. Rotes Mikrofonsymbol).

(Stand 12.12.2017)


DSS Player - MacOS Sierra

Das Update auf MacOS Sierra vertragen ältere Versionen des DSS Player for Mac OS nicht. Beim Start des Olympus Programms wird auch bei längst registrierten Programmen die Eingabe der Lizenznummer gefordert. Anschließend startet das Programm trotzdem nicht.
Der Hersteller hat reagiert und stellt Abhilfe bereit: ein Update auf die Programmversion 7.5.4 stellt die zuvor bekannte Funkionalität wieder her. Allerdings muß die Lizenznummer nach dem Update tatsächlich noch einmal eingegeben werden.

(Stand 27.11.2017)


Update Dragon Professional/Legal Group 15.1

Bei der Nutzung von Dragon Professional Group und Dragon Legal Group in der Version 15 traten im Zusammenhang mit den Microsoft Office Produkten zahlreiche Probleme auf. Insbesondere

  • Leistungsprobleme und "Hängen"der Spracherkennung;
  • in Outlook werden "Befehl <Text>"-Befehle (z.B. "Korrigier Smythe") nicht ausgeführt, wenn der Benutzer eine Signatur oder ein Bild einer E-Mail-Nachricht hinzugefügt hat;
  • der Cursor "springt";
  • wenn E-Mails im Lesebereich beantwortet werden, wird der Lesebereich unerwartet geschlossen und die Anwort im Entwurf-Ordner gespeichert;
  • Verlust der vollen Textsteuerung oder des Fokus in Office-Anwendungen;
  • beim Diktieren in Office-Anwendungen treten Fehler mehr auf;
  • Fehler bei Office-Anwendungen, Dragon und Citrix, wenn Benutzer zwischen Office-Anwendungen in einer Citrix-Umgebung wechselt oder wenn das Dragon-Addin aktiviert ist;
  • die Fehlermeldung "Runtime error R6025 - pure virtual function call" tritt bei Diktaten in Microsoft Word 2010 auf.

Diese Probleme werden nun mit dem von NUANCE bereitgestellten Update auf die Version 15.1 behoben. Weitere Einzelheiten finden sich für Dragon Professional Group unter https://www.nuance.com/products/help/dragon15/dragon-for-pc/deu/dpg-vla/Content/ReleaseNotes/DG_relnotes_15_1.htm und für Dragon Legal Group unter https://www.nuance.com/products/help/dragon15/dragon-for-pc/deu/dlg-vla/Content/ReleaseNotes/DG_relnotes_15_1.htm. Beachten Sie unbedingt die "Aktualisierungs-/Upgrade-Anweisungen".

(Stand 08.11.2017)


WLAN-Adapter für Arbeitsgruppen

Der Philips WLAN-Adapter ACC8160 erweitert die DPM 8000 und DPM 8200 (ggf. auch die älteren noch in Gebrauch befindlichen DPM 9600) um eine Funktionalität, die sich viele ins Diktiergerät implementiert wünschen: die drahtlose Übertragung von Diktaten. In Zeiten kleinster stets online befindlicher Devices mutet es ein wenig befremdlich an, dass Diktiergeräte eines Zusatzgerätes bedürfen, um ihre Inhalte komfortabel zu entladen. Andererseits: Wenn es denn so ist, kann man die erwünschten Vorteile nur unter den gegebenen Bedingungen in Anspruch nehmen…
Am sinnvollsten finden wir die Verwendung des Adapters für Arbeitsgruppen. Platziert man ihn - ähnlich einem Arbeitsgruppendrucker - an einem für mehrere Diktierende zentralen Ort, die Dockingstation obenauf, können sie ihre Diktate in ein gemeinsames Verzeichnis laden. Der ACC8160 funktioniert wie ein FTP-Client. Um dem zu entsprechen, kann man ein altes NAS mit FTP-Serverfunktionalität als Upload-Ziel festlegen, auf dem ein Diktat-Ordner eingerichtet wird. Nach erfolgtem Upload können die berechtigten Schreibkräfte direkt aus ihrem Diktatverwaltungsprogramm SpeechExec Pro auf diesen Ordner zugreifen, um die neuen Diktate zu erhalten und zu bearbeiten.

(Stand 15.09.2017)


Spracherkennung für Interviews

Spracherkennung funktioniert derzeit noch nicht sprecherunabhängig. Dennoch kann man ein Interview einfach verschriftlichen, wenn man ein Diktiergerät und ein Spracherkennungsprogramm benutzt. Ein wenig Konzentration ist erforderlich: Zeichnen Sie das Interview auf, indem Sie das Diktiergerät mit der Mikrofonempfindlichkeit "Konferenz" benutzen. Stecken Sie einen Ohrhörer oder einen Kopfhörer wie den E-62 oder den E-99 an den Mikrofonbuchse Ihres Diktiergeräts und starten Sie die Wiedergabe. Synchron zum Gehörten sprechen Sie nun Ihren Text in die Aufnahmequelle des Spracherkennungsprogramms. Dabei handelt es sich bestenfalls um ein Diktiermikrofon oder ein zweites Diktiergerät.

(Stand: 11.05.2017)


OLYMPUS ODMS 6.4 Manager Tool (System Configuration Program)

In Multiuser-Umgebungen unter Olympus ODMS 6.4 (Installationen mit Lizenzserver) kann es beim Einrichten der Benutzer und Benutzergruppen zu folgendem Phänomen kommen: Wird in der Gruppenrichtlinie für alle Transcription Module ein Fußschalter festgelegt, kann dieser am Client zwar geändert werden, die Änderung des Fußschalters gilt allerdings nur für die laufende Session und wird beim nächsten Programmstart wieder "vergessen". Der hier herunterzuladende Patch 005 für das Manager Tool/System Configuration Program behebt diesen Fehler. Zu dem Patch muss zusätzlich für ODMS selbst mindestens Patch 0011 installiert sein. Ohne diesen wird der Fehler nicht behoben.

(Stand 20.04.2017)


PHILIPS Hard- und Software

In der SpeechExec Pro Version 8.8 ist uns der unten abgebildete Warnhinweis aufgefallen. Lassen Sie sich von ihm nicht irritieren: Sie besitzen ein "echtes" Gerät, wenn Sie bspw. Ihr DPM 9600 mit der genannten Software betreiben. Möglicherweise läßt PHILIPS die Software einen "home call" ausführen, um - interpretieren wir es freundlich - auf Kompatibilitätsprobleme hinzuweisen. Allerdings ist das DPM 9600 mit der genannten Software kompatibel, was einen - unfreundlicherweise - ins Grübeln kommen lassen könnte…

Warnhinweis SpeechExec Pro

(Stand: 28.03.2017)


PHILIPS SpeechExec Pro

Die Leistungsfähigkeit und Komfortabilität der SpeechExec Pro Spracherkennungsschnittstelle hat PHILIPS in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Inzwischen muß die Schnittstelle nicht mehr separat erworben werden; sie zählt zum Standard-Lieferumfang der SpeechExec Pro Software. Zur stark verbesserten Schnittstellen-Funktionalität zählt das Anlegen und Verändern von Profilen in den Spracherkennungsprogrammen von NUANCE. Seitdem die Produktfamilie das Upgrade auf Version 14 erfahren hat, gibt es damit jedoch Probleme. SpeechExec Pro "hängt", sobald ein Profil angelegt oder modifiziert werden soll. Abhilfe schafft die Erzeugung oder Änderung des Profils direkt im NUANCE-Programm. Wenn die Eigenschaften des Profils an dieser Stelle geändert werden oder bspw. ein neues Eingabegerät (NUANCE-Sprech: "Umsetzungsquelle") angemeldet wird, erkennt die PHILIPS-Software das beim nächsten Gebrauch.

PHILIPS bestätigt Kompatibilitätsprobleme zwischen SpeechExec Pro und den aktuellen NUANCE Produkten und sagt Abhilfe bis Ende 2016 zu. Nutzen Sie bitte bis dahin den vorstehend von uns beschriebenen Workaround. Sollten Sie so nicht weiter kommen, rufen Sie uns bitte an.


DSS Player Pro (ODMS - OLYMPUS Dictation Management System)

In die weit verbreitete Diktatverwaltung DSS Player Pro hat OLYMPUS eine Schnittstelle für die Spracherkennungsprogramme von NUANCE integriert. Der Leistungsumfang und die Benutzerfreundlichkeit entsprechen der des Wettbewerbsprodukts von PHILIPS. Leider gibt es aktuell auch bei einer Inkompatibilität eine Parallele: In der Version 6.4 der OLYMPUS-Software ist das Anlegen und Ändern von Profilen nicht möglich, wenn die ebenfalls installierten NUANCE-Produkte auf dem neuesten Versionsstand sind. Das betrifft die Versionen "Professional Group" (14), "Legal Group" (14) und "Practice Edition" (3.2) mit den jeweils in Klammern aufgeführten Versionsnummern.

Abhilfe schafft die Erzeugung oder Änderung von Profilen direkt im NUANCE-Programm. Wenn die Eigenschaften von Profilen innerhalb dieser Programme geändert werden oder bspw. ein neues Eingabegerät dort angemeldet wird, erkennt die OLYMPUS-Software das beim nächsten Gebrauch. Klaglos werden die Audiodaten dann von der Spracherkennungsschnittstelle an das installierte Programm übergeben und hervorragend erkannt.

Verzweifeln Sie also nicht an der derzeitigen Einschränkung im Zusammenspiel von OLYMPUS und NUANCE, sondern nutzen Sie bitte einstweilen den vorstehend von uns beschriebenen Workaround. Sollten Sie so nicht weiter kommen, rufen Sie uns bitte an: 030-20165670.


DSS Player für Apple Macintosh (OLYMPUS)

Bei installiertem Macintosh Betriebssystem OS X 10.10 treten Fehler der Tastatursteuerung auf, wenn ein OLYMPUS Diktiermikrofon zum Diktat in den DSS Player benutzt wird. Die Bedienelemente des Mikrofons funktionieren ebensowenig wie eine mit dem USB-Port verbundene Maus. Unter den OS X Systemen 10.9 und 10.11 arbeiten alle Komponenten fehlerfrei miteinander. OLYMPUS wird die Inkompatibilitäten unter 10.10 nicht beheben. Insofern ist dieses Betriebssystem für die Arbeit mit der Diktatverwaltungssoftware nicht zu empfehlen. Die aktuelle Version des DSS Player Mac ist 5.7.2.

(Stand: 22.07.2016)


DSS Player für Apple Macintosh (OLYMPUS)

Der DSS Player 7.5.2 bereitet Probleme unter OS X 10.12. (Sierra). Bekannt sind die Unmöglichkeit der Erstinstallation dieser Version unter dem aktuellen Apple Betriebssystem, fehlende Anwendersprachen (außer Englisch) und Erkennungsprobleme bei Verwendung größerer Speicherkarten im Diktiergerät. Mit einem Update auf die sofort verfügbare Version 7.5.3 sind diese Einschränkungen behoben.

(Stand: 14.12.2016)